Projekt

Ziel des Projekts

Ziel des Projekts ist es, sexualisierte, physische und psychische Gewalt am Albertinum aufzuarbeiten. Das heißt, es geht um Aufdeckung von Gewalttaten im Internat. 

Darüber hinaus können Betroffene Unterstützung erfahren bei der Suche nach wohnortnahen Angeboten zur Bearbeitung und Verarbeitung von Gewalterfahrungen. Ebenso können auf Wunsch der Betroffenen weitere Maßnahmen im Rahmen des Projekts entwickelt werden, die ihnen in ihrer heutigen Lebenssituation hilfreich sind. 

Partizipativer Ansatz

Das Projekt folgt einem partizipativen Ansatz. Damit ist gemeint, dass das Projekt mit den Betroffenen gemeinsam gestaltet werden soll. Die Schilderungen ehemaliger Schüler über ihre Gewalterfahrungen im Internat und ihre Einschätzungen zu problemrelevanten Themen sind richtungsweisend für die Berichterstattung über die Geschehnisse im Internat. 

Ebenso können die Betroffenen Impulse für die Entwicklung von Maßnahmen geben, die ihnen im Sinne der Entlastung oder Bearbeitung eigener Erfahrungen hilfreich sein können.

Leitung des Projekts

Mit der Projektleitung sind Prof. Dr. Claudia Bundschuh und Dr. Bettina Janssen beauftragt.
Sie arbeiteten bereits gemeinsam im Aufarbeitungsprojekt Collegium Josephinum Bad Münstereifel von Januar 2015 bis September 2017 im Auftrag des Erzbistums Köln (siehe hier).

Prof. Claudia Bundschuh von der Hochschule Niederrhein hat die wissenschaftliche Projektleitung übernommen. Sie ist Erziehungswissenschaftlerin mit langjähriger Praxis- und Forschungserfahrung im Problemfeld Vernachlässigung und Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, insbesondere sexualisierte Gewalt in Institutionen durch Fachkräfte der Sozialen Arbeit, der Gesundheitshilfe und anderer Professionen.

Dr. Bettina Janssen hat die operative Projektleitung übernommen. Sie ist selbständige Rechtsanwältin und Mediatorin in Köln. Seit vielen Jahren ist sie mit der Aufarbeitung von sexualisierter, physischer und psychischer Gewalt im institutionellen Bereich befasst.

Zu den konkreten Aufgaben der Projektleiterinnen gehört sowohl die Konzeption des Projekts als auch die Koordination des Gesamtprozesses und Realisierung der einzelnen Bausteine. 

Zum fachlichen Bezug der Projektleitungen vgl. unter anderem auch: 

Bundschuh, C., Janssen, B., Bintig, A. (2017): Missbrauch, physische und psychische Gewalt am Collegium Josephinum, Bad Münstereifel. Eine wissenschaftliche Aufarbeitung mit und für Betroffene.

Bundschuh, Claudia  (2011): Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in Institutionen. Nationaler und internationaler Forschungsstand. Expertise erstellt im Auftrag von Dr. Christine Bergmann, der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs, München: DJI.

Hallay-Witte, M., Janssen, Bettina (2015): Schweigebruch. Vom sexuellem Missbrauch zur institutionellen Prävention. Freiburg: Herder Verlag.

Qualitätssicherung

Zur Sicherstellung einer angemessenen Beachtung der Interessen der Betroffenen von Gewalt im Albertinum ist auf Antrag der Projektleitung ein Lenkungsausschuss eingerichtet worden, dem entsprechend drei Betroffene aus unterschiedlichen Zeitetappen des Internats angehören. Der Lenkungsausschuss soll die Projektschritte im Sinne der Betroffenen mitgestalten und begleiten (Lobby für die Betroffenen). Er soll sicherstellen, dass die Projektdurchführung wissenschaftlich fundiert erfolgt, die Projektschritte durchgängig transparent sind und die Projektergebnisse transparent gemacht werden. 

Mitglieder des Lenkungsausschusses

Vertretung der Betroffeneninteressen

Werner Schenk - ehemaliger Schüler des Internats unter Leitung des ersten Direktors

Rainer R. - ehemaliger Schüler unter Leitung des zweiten Direktors

Karl-Heinz Prinz ('Happy') - ehemaliger Schüler unter Leitung des dritten Direktors

Vertretung der Wissenschaft

Prof. Dr. Jan Hofer - Psychologe, Professor für Entwicklungspsychologie, Universität Trier

Dr. Helmut Peters - Kinderarzt (Neurologie) u. Sozialpädiater, ehem. Menschenrechtsbeauftragter für die Landesärztekammer

Vertretung des Bistums Trier

Dorothee Bohr - Justiziarin i.R.

Judith Rupp - Pressesprecherin

Vertretung des Öffentlichen Lebens

Lothar Schömann - Polizeipräsident a.D. (Vorsitz)

Projektleitung

Prof. Dr. Claudia Bundschuh - Erziehungswissenschaftlerin, Professorin für Pädagogik des Kindes- und Jugendalters, Hochschule Niederrhein Mönchengladbach (wissenschaftliche Projektleitung)

Dr. Bettina Janssen - Rechtsanwältin und Mediatorin (operative Projektleitung)