Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt am Bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein (Landkreis Vulkaneifel) – Aufarbeitung mit und für Betroffene

Wie am 21. April 2021 angekündigt, haben wir Ende Juli die Interviewphase abgeschlossen. Das letzte Interview fand am 06. August 2021 statt.

Wir danken allen sehr, die an den Gesprächen teilgenommen und sich mit ihren Erfahrungen in das Projekt eingebracht haben.

Die Veröffentlichung des Abschlussberichts ist weiterhin für Januar 2022 geplant.

Austausch unter Betroffenen

Betroffene haben seit Beginn der Gespräche im Oktober 2019 gegenüber der Projektleitung immer wieder den Wunsch nach einem Austausch mit anderen Betroffenen geäußert. Bislang wurde eine Terminierung aufgrund der Covid19 Pandemie immer wieder verschoben. In der Hoffnung auf eine baldige Lockerung der Kontaktbeschränkungen soll nun jedoch die Planung der Treffen erfolgen. Die Treffen von Betroffenen der verschiedenen Dekaden werden zusammen mit den Vertretern der Betroffeneninteressen  der jeweiligen Dekade im Lenkungsausschuss des Aufarbeitungsprojekts organisiert und durchgeführt. Wenn Sie an einem solchen Treffen mit Ehemaligen Ihrer Dekade teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei 

  • Werner Schenk - ehemaliger Schüler des Internats unter Leitung von Direktor Karl Pfeiffer (1. Dekade) - mobil 0 152 36876496
  • Rainer Reimold - ehemaliger Schüler unter Leitung des Direktors Georg Jutz (2. Dekade) - mobil 0 176 54463591
  • Karl-Heinz Prinz ('Happy') - ehemaliger Schüler unter Leitung des Direktors Erwin Puhl (3. Dekade) - mobil 0 160 92330899

Zwischenbericht veröffentlicht

Ein Jahr nach Projektstart veröffentlichen wir am 21. Oktober 2020 den Zwischenbericht von Professorin Bundschuh zum Aufarbeitungsprojekt „Gewalt am Bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein (Landkreis Vulkaneifel) – Aufarbeitung mit und für Betroffene“. Das Ziel des Projektes ist die Aufarbeitung körperlicher, psychischer und sexualisierter Gewalt im Internat in der Zeit von 1946 bis zu dessen Auflösung 1983.

Mit dem Zwischenbericht möchten wir weitere Betroffene ermutigt werden, an der Aufarbeitung teilzunehmen und ihre Erfahrungen in das Projekt einzubringen.
Betroffene können sich dafür melden

  • per E-Mail unter info(at)albertinum-gerolstein.de,
  • per Telefon unter der Nummer 0162-5363617 oder
  • postalisch an Rechtsanwältin und Mediatorin Dr. Bettina Janssen, Mittelstraße 12-14 (Haus B), 50672 Köln.

– Aufarbeitung mit und für Betroffene –

Am 8. Juli 2019 hat Bischof Dr. Stephan Ackermann das Aufarbeitungsprojekt „Gewalt am bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein (Landkreis Vulkaneifel) – Aufarbeitung mit und für Betroffene“ in Auftrag gegeben. Gegenstand des Projekts sind sowohl sexuelle als auch physische und psychische Gewalterfahrungen ehemaliger Schüler des Internats. Anlass sind Rückmeldungen von ehemaligen Schülern des seit Anfang der 1980er Jahre geschlossenen Internats zu Gewalterfahrungen durch Mitarbeitende des Albertinum.

Das Projekt startete mit einer Auftaktveranstaltung an der Universität Trier am Donnerstag, dem 31. Oktober 2019. Es ist bis Spätsommer 2021 angelegt.